Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten, gestellten Fragen rund um meine Praxis für Osteopathie und Naturheilkunde in Fürth.

Generell gilt, dass bei einer osteopathischen Behandlung nicht nur Ihr Symptom behandelt wird, sondern Sie als Mensch in Ihrer Ganzheitlichkeit. Allem voran steht die Befragung (Anamnese), die sich nicht nur auf Ihr vorrangig bestehendes „Problem“ beschränkt. Hier geht bereits darum, erste Indizien herauszufiltern, welche auf eine mögliche Ursache hindeuten könnten: Gibt es Vorerkrankungen? Nehmen Sie Medikamente ein? Hatten Sie schon mal einen Unfall oder wurden operiert? Gibt es familiäre Belastungen?

Danach folgt die körperliche Untersuchung: bei der osteopathischen Untersuchung werden die dabei gefundenen Einschränkungen bewertet und der Zustand des Gewebes eingeschätzt. Darüber hinaus wird der Patient medizinisch untersucht bezüglich der Organe, Nerven und der Bewegungsapparat bezüglich seiner Funktionalität.

Aus dieser Analyse in seiner Gesamtheit erstellt der Osteopath eine These. Je nachdem wie diese These ausfällt ist eine osteopathische Behandlung möglich, oder Sie werden zu weiterer Abklärung an den Arzt (für bildgebende Verfahren, Labor) verwiesen. Die Behandlung wird in jedem Fall individuell auf Sie abgestimmt und entsprechende osteopathische Techniken für Ihre Behandlung gewählt.

Die osteopathische Behandlung dauert ca. 50 Minuten

Das kommt ganz auf Ihre Ausgangssituation an. Wenn Sie Ihre Beschwerden schon längere Zeit haben (Monate bis Jahre oder sogar Jahrzehnte), können erfahrungsgemäß mehrere Behandlungen im Abstand von ein paar Wochen erforderlich sein. Haben Sie akute Beschwerden, besteht die Möglichkeit, dass die Symptome nach ein oder zwei Behandlungen abgeklungen sind. Generell hat die Fähigkeit zur Regeneration Ihres Körpergewebes einen großen Einfluss auf den anhaltenden Erfolg einer osteopathischen Behandlung. Diese Regulationsfähigkeit kann mit naturheilkundlichen Maßnahmen positiv beeinflusst werden. Die Beratung dazu erhalten Sie gerne am Ende einer osteopathischen Behandlung bei mir.

Ein Abstand zwischen zwei und sechs Wochen hat sich bewährt. In Ausnahmefällen ist eine wöchentliche Behandlung sinnvoll. Generell wird das Intervall individuell auf Sie abgestimmt.

Jede Behandlung wird individuell auf Ihre Ausgangssituation abgestimmt. Demnach gleicht keine Behandlung einer vorangegangenen, selbst wenn Sie wegen des gleichen Beschwerdebildes in die Praxis kommen.
Es gibt unterschiedliche Techniken die in der osteopathischen Behandlung Anwendung finden. Gemäß dem Sprichwort „Viele Wege führen nach Rom“.
Der Osteopath hat somit verschiedene Möglichkeiten dieses Ziel zu erreichen. Welchen Weg er wählt hängt von verschiedenen Faktoren ab. Unter anderem von der Beweglichkeit des Patienten, dessen Alter, mögliche Vorerkrankungen.

Als Osteopathen sehen wir den Menschen als eine (Funktions-)Einheit. Diese Einheit besteht aus dem Bewegungsapparat, dem Nervensystem, den Organen und den Schädelknochen. Dementsprechend vielfältig ist das mögliche Einsatzgebiet einer osteopathischen Behandlung.

Weitere Informationen zu den Behandlungsfeldern

Die osteopathische Behandlung kostet 90,- EUR.

Sie können die Behandlung  per EC Karte bei mir bezahlen und erhalten einen Zahlungsnachweis.

Privat Versicherte oder Zusatzversicherte für Heilpraktiker-Leistungen erhalten eine Rechnung nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) zur Einreichung bei Ihrer Krankenkasse.
Die Begleichung ist unmittelbar nach der Behandlung fällig.

Sie haben noch weitere Fragen zur Osteopathie, dann rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir.